Betroffene

 



Was ist Bulimia nervosa?


Bei der Bulimia nervosa treten wiederholt Essanfälle oder Heißhungerattacken auf. Charakteristisch für Essanfälle sind sehr große Nahrungsmengen, die in vergleichsweise kurzer Zeit zu sich genommen werden. Bei Bulimieerkrankten können derartige Essanfälle mehrmals am Tag erfolgen.

Um die Gewichtszunahme, die diesen Anfällen folgen würde, zu vermeiden, kommt es zu Phasen von sehr stark gezügeltem Essverhalten. Auch andere Formen des kompensatorischen Verhaltens sind bekannt, u. a. selbst herbeigeführtes Erbrechen direkt nach dem Essanfall, exzessives Sporttreiben, Laxantien, Diuretika, Einnahme von Abführmitteln und Entwässerungsmitteln etc.)
 

Diagnostische Kriterien nach DSM-IV für Bulimia Nervosa

A. Wiederholte Episoden von "Fressattacken". Eine "Fressattacken" Episode ist gekennzeichnet durch beide der folgenden Merkmale:
• Verzehr einer Nahrungsmenge in einem bestimmten Zeitraum (z.B. innerhalb eines Zeitraumes von 2 Stunden), wobei diese Nahrungsmenge erheblich größer ist, als die Menge, die die meisten Menschen in einem vergleichbaren Zeitraum und unter vergleichbaren Bedingungen essen würden.
• Das Gefühl, während der Episode die Kontrolle über das Essverhalten zu verlieren (z.B. das Gefühl, weder mit dem Essen aufhören zu können, noch Kontrolle über Art und Menge der Nahrung zu haben).

B. Wiederholte Anwendung von unangemessenen, einer Gewichtszunahme gegensteuernden Maßnahmen, wie z. B. selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Laxantien, Diuretika, Klistieren oder anderen Arzneimitteln, Fasten oder übermäßige körperliche Betätigung.

C. Die "Fressattacken" und das unangemessene Kompensationsverhalten kommen drei Monate lang im Durchschnitt mindestens zweimal pro Woche vor.

D. Figur und Körpergewicht haben einen übermäßigen Einfluss auf die Selbstachtung.

E. Die Störung tritt nicht ausschließlich im Verlauf von Episoden einer Anorexia Nervosa auf.

Tabelle 2: Diagnostische Kriterien nach DSM-IV für Bulimia nervosa
Anmerkungen. Tabelle in Anlehnung an APA (2000). DSM-IV = Diagnostisches und Sta¬tistisches Manual Psychischer Störungen (4. Ausgabe).

 

Auch bei der Bulimie nervosa werden zwei Typen unterschieden:

     ·       Purging - Typus

Die Person induziert während der aktuellen Episode der Bulimia Nervosa regelmäßig Erbrechen oder missbraucht Laxantien, Diuretika oder Klistiere.

·        Nicht - Purging - Typus

Die Person hat während der aktuellen Episode der Bulimia Nervosa andere unangemessene, einer Gewichtszunahme gegensteuernde Maßnahmen gezeigt, wie beispielsweise Fasten oder übermäßige körperliche Betätigung, hat aber nicht regelmäßig Erbrechen induziert oder Laxantien, Diuretika oder Klistiere missbraucht.

Studienteilnahme

Seite drucken